Maschinistenübung Horn, Steinach und Goldach

An der letzten Maschinistenübung ging es darum, Wasser von der Rorschacherstrasse in Steinach zur Steinerburg zu bringen. Bei der Steinerburg befindet sich ein abgelegener Bauernhof, welcher keinen Hydrant vor dem Haus hat. Somit müsste Wasser bei einem Einsatz dorthin transportiert. In der Übungsanlage wurde nicht der nächste Hydrant benützt, weil dieser nur knapp 2 bar Druck bringt. So entstand eine Strecke mit einer Länge von 1,2 km und einer Höhendifferenz von rund 80 m.

Wasserbezug an der Rorschacherstrasse in Obersteinach, 1. Druckverstärkung mit MS Steinach

TLF Goldach als zweite Druckverstärkung, 560 m Schlauch kommen vom Goldacher Schlauchausleger

Auf dem Weg zum nächsten TLF

TLF Horn als dritte Pumpstation

Neugierige Zaungäste fast oben beim Ziel

TLF Steinach, ab Löschmonitor konnten 2400 lt/min Wasser mit 5 bar abgegeben werden

Ein künstlich herbeigeführter Schlauchplatzer brachte die Maschnisten etwas zum Schwitzen, war doch plötzlich auch oben kein Wasser mehr vorhanden. Lehre aus dieser Übung: haushälterisch mit den vorhandenen Vorräten umgehen, unterwegs Schieber einbauen und bei Schlauwechsel so lange wie möglich mit dem defekten Schlauch arbeiten, den neuen vorbereiten und dann blitzschnell austauschen um Unterbrüche so kurz wie möglich zu halten. Alle Maschinisten müssen miteinander kommunizieren können und sich so gegenseitig informieren.

Danke dem Vorbeitungsteam für die tolle lehrreiche Übung (BK)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.