4. Schulübung vom 22. März 2021

Nach wie vor sind wir im Coronamodus. Die halbe Mannschaft kommt um 18.45 Uhr und übt bis 20.45 Uhr, die zweite Hälfte beginnt um normal um 19.15 Uhr und macht die Übung bis 21.15 Uhr. So gibt es weiter möglichst wenig Durchmischung der AdF.

Trockensaugprobe an der MS

Heute holten wir die zwei Übungen vom letzten Jahr für je das andere Element nach. In der Badi standen wieder die Motorspritzen im Mittelpunkt.

Beim Pfadiheim beschäftigten sich die Feuerwehrleute mit dem Überdruckbelüfter.

Überdruckbelüftung Einführung

Der Verkehrsdienst übte eine grosse Umleitung und sperrte die Verbindung zwischen dem Bruggmühlelichtsignal und dem Waldeggkreisel. Der Verkehr wurde über Tübach umgeleitet.

Der Sanitätsdienst hatte den zweiten Teil der MANV-Ausbildung mit dem Rettungsdienst St. Gallen. In zwei grossen Kisten brachten die beiden Ausbildner vier grosse Stadtmodelle mit. Diese wurden zu einer grösseren Stadt zusammengestellt und die Szenerie mit Autos und Personen gefüllt. Dann wurde ein Brand angenommen, bei dem es viele Verletzte gab. Nun war die Aufgabe unserer ADFSan, die Rettung führungsmässig zu unterstützen und die Patienten gemäss ihrer Triagierung in der richtigen Reihenfolge mit den vielen Rettungswagen abzutransportieren.

Massenanfall von Verletzten
Einsatzbesprechung am Modell

Herzlichen Dank allen Übungsleitern für die spannenden Übungen. (BK)

Kommentare sind geschlossen.